Freitag, 29. März 2013

Äggschen am Karfriitigmorgä....

Hallo zusammen
Heute Morgen war grad richtig was los...... aber zuerst der Reihe nach:
Misty entwickelt langsam gute Jägereigenschaften. Gestern schon, als es regnete (ja, regnete), sass Misty draussen und lauerte auf den Steinhaufen. Sie stierte immer zum Steinhaufen, dass ich annehmen musste, dass da drin was für Misty sein musste. Sie sass unter dem Vordach, so dass das Fell nicht nass wurde. Als dann Misty sich unter den nassen Strauch legte, dann wusste ich, dass da was Ernstes sein musste.
Ich wollte diesem Geschehen keine weiteren Gedanken verschwenden und liess die Katze machen und habe die die Gartentüre einen Spalt offen lassen, damit Misty bei Bedarf wieder ins Haus kommen konnte (wir haben keine Katzenschleuse). Irgendwann rief mein Mann irgendwas, aber ich meinte, dass er mit der Katze schimpfte und habe nicht reagiert. Auf einmal realisierte ich, dass da etwas Gröberes sein musste...... Ich ging dann vom oberen Stock wieder in den unteren Stock und hörte meinen Mann sagen, dass Misty eine kleine Maus ins Haus gebracht habe. Die Suche ging wieder von vorne los. Wir konnten sie nicht einfangen............... Irgendwann haben wir sie auch aus den Augen verloren und wir gaben auf und legten uns schlafen.
Ich wusste aber, dass ich am Morgen wieder auf die Suche gehen muss, entweder nach einer toten oder einer lebendigen Maus. Ich spürte um 7.00 alle Verstecke auf, die ich bislang von der Maus (den Mäusen) gesehen hatte. Diese Maus war allerdings kleiner als alle bisherigen und diese konnte auch unter unsere Polstergruppen. Da gibts ein 3er- ein 2er und ein 1er. Wieso ich das so explizit erwähne????? Kenner wissen wieso!
Irgendwann kam auch Misty dazu und schnüffelte überall herum. Ich wusste also noch immer nicht, ob die Maus noch lebte oder ob sie von Misty verspiesen wurde. Die Misty-Transporttasche habe ich immer da, damit Misty sich an das böse Teil gewöhnen kann. So habe ich dann auch diese Tasche besser untersucht, aber auch da rin keine Maus gefunden. Auf einmal schlich sich Misty von selbst in die böse Tasche und schnüfelte und scharrte darin. Das war für mich ein Zeichen, dass Mausi da drin sein musste (obwohl ich vorher nichts gesehen hatte, war sie also da drin). Natürlich entschlipfte mir die Maus wieder und rannte unter das 3er Sofa. Ich hob es an, Mausi rannte unter das 2er Sofa. usw.......
Ich ruf meinen Mann, der fing Misty ein, sperrte sie ins WC und so konnten wir ohne ihre Hilfe auf die Jagd nach dem Mäuschen gehen. 3er, 2er, 1er, 2er, 3er usw. Dann machte ich den Vorschlag, die Sofa gekippt zu lassen, damit die Maus nicht wieder drunter gehen konnte. So rannte sie unter andere Verstecke (Radio, Kabel, Schallplatten usw.). Sogar mit dem Fischfangnetz war ich nicht in der Lage, Mausi einzufangen. Doch, einfangen konnte ich sie einmal, aber sie sprang grad wieder aus dem Netz.
So ging das also nicht. Ich machte den Vorschlag, die Türen zu öffnen und die Maus irgendwie da hinzutreiben. Und eigentlich auf Anhieb konnten wir sie aus dem Versteck zu einer Türe treiben und sie sprang aus dem Haus. Phuuuuuuuuuuuuuu.
Was macht sie? Sie rennt am Lichtschacht vorbei und fällt durch das Gitter in den Kellerschacht. Menno......
Zum Glück haben wir eine Ausstiegsrampe für die Frösche und hoffen nun, dass die Maus da von selber wieder hochkommt, nicht wie der vertrocknete Frosch auf den Steinen .... habe für den ersten Schock ein bisschen Katzenfutter runtergeworfen. Vielleicht hat Mausi noch Hunger.
Wir sind sicher, dass sie sich im Laufe des Tages dann selber aus dem Schacht retten wird.
Frohe Ostern wünschen Misty und Marlene

Kommentare:

  1. Herrlich, Dini Karfritigs-Gschicht, Marlene!!
    Chunnt mer irgendwie bekannt vor!!
    Liebe Gruess und schöni Ostere
    Bea

    AntwortenLöschen
  2. So Gut,Ist ja Karfreitag da isst Katze auch kein Flesch.*lach*
    Lg und schöni Ostere
    Christine

    AntwortenLöschen